Indische Klänge in Dalborn!

Ein außergewöhnliches Konzert mit indischen Klängen gab es letzten Samstag in der lippischen Provinz zu hören. Einige von Euch waren beim indischen Konzert von „Subrata Manna & friends“ dabei. Es gab viele positive Rückmeldungen. Wir bedanken uns bei den Musikern für den fantastischen Abend. Ihr ward Klasse!

Zur Großansicht KLICK aufs Foto, mehr in der Bildergalerie. Foto: Mira Sic

Hier könnt ihr Videoausschnitte hören. Ein Dankeschön an Cornelia, die diese Videos hochgeladen hat: LINK

Und hier echte Trance-Musik aus Dalborn– wenn auch nur ein kurzer Ausschnitt: LINK

Aus der Veranstaltungsankündigung:

Erfolgreicher Tablaspieler & vielseitiger Per­cus­sionist entführt uns mit wechselnden Formationen in die magische Welt und Schönheit der klassischen Musik Indiens. Mit diesem speziellen Programm „Subrata Manna and his Friends“ begegnen getragene Sarod-Klänge den hochkomplexen Tabala-Rhythmen der nordindischen Musik und den tiefen Klängen der Mridangam-Trommel der südindischen Tradition. Alle Musiker sind bekannte Meister ihres Instruments (Sarod, Tabala, Mridangam) und seit vielen Jahren sowohl auf indischen als auch europäischen Musikfestivals unterwegs.

3. Mai 2018
Beste Partystimmung …

… und ein volles Haus hatten wir am Freitag in unserer Kulturkneipe. Diesen wundervollen Abend verdanken wir den Musikern vom Kozma Orchestra und Klanc. Ihr seid immer wieder Klasse! Weitere Fotos in der Bildergalerie

Foto: Mira Sic (zur Großansicht draufklicken)

Im Kozma Orkestar Universum treffen deutsche Texte auf osteuropäische Melodien, Urbane Beats auf Folklore, Akkordeon trifft Schlagzeug, Klezmerklarinette trifft Jazztrompete und tanzbare Grooves werden von zwei Tuben und einem Saxofon geblasen. Heraus kommt eine einzigartige Mischung von Lebendigkeit und Melancholie, Tanzvergnügen und Lebensfreude. Musikalische „Herumtreiberei“ der besten Sorte, die vor Stilgrenzen keinen Halt macht. Es werden weiterhin Stücke auf polnisch, deutsch, serbisch und jiddisch gesungen, sowie Klezmer- und Balkantraditionals in eigenen instru- mentalen Arrangements gespielt. Infos: www.kozmaorkestar.com

Mitreißende Klezmer und Balkanmusik, jiddische Lieder, berührende Balladen und eine gehörige Pri- se Swing würzen das Konzertprogramm von Klanc! Geprägt von temperamentvollen instrumentalen Bulgars, Freilachs und Sirbas, sowie berührenden balladesken Stücken und kleinen Ausflügen in die Genres Tango und Musette gestaltet Klanc! eine abwechslungsreiche musikalische Reise.

3. Mai 2018
Trio Abbandono

Für das unbeschreiblich schöne Konzertbedanken wir uns bei Anne-Lise Cassonnet, Claudia Iserloh und Beate Müller.
Als Trio con Abbandono habt ihr mit euren ungewöhnlichen Klangkombinationen unsere Gäste sehr begeistert. Ein unvergesslicher Abend in der Ku lturkneipe. Euer Auftritt war Klasse!


Großansicht mit Klick aufs Bild, Foto: Mira Sic

Anne-Lise Cassonnet, Claudia Iserloh und Beate Müller gründeten 2006 das Trio con Abbandono, ein „Trio mit Hingabe“, dessen Name Programm ist. Das Ensemble mit der ungewöhnlichen Klangkombination der Instrumente Klarinette, Akkordeon und Violoncello bietet eine Fülle von Klangfarben, die das Ensemble anhand eines breit gefächerten Repertoires quer durch die Musikgeschichte demonstriert.

Wie kaum eine andere kammermusikalische Formation verstehen es Beate Müller, Anne-Lise Cassonnet und Claudia Iserloh mit leidenschaftlicher Spielfreude, Charme und Humor ihr Publikum zu berühren. Egal, ob das Trio einen schwungvollen argentinischen Tango präsentiert, mit Neuer Musik Akzente setzt, mit mitreißender Klezmer-Musik das Publikum in seinen Bann zieht oder allseits bewährte Klassiker vorträgt, die Resonanz ist lang anhaltender Beifall.

Infos: www.conabbandono.de.

18. April 2018
Berliner Broken Jug Ramblers in Dalborn

Mit den Broken Jug Ramblers aus Berlin gab es einen stimmungsvollen Abend mit viel Tanz und guter Laune. Wir bedanken uns bei den Musikern für den tollen Abend. Ihr ward Klasse!

Foto: Mira Sic (zur Großansicht draufklicken)

Seit dem Spätsommer 2015 bereichern die Broken Jug Ramblers die Bühnen und Straßen Berlins mit ihrer originellen Musik, inspiriert von Old Time Folk Traditionals aus den Bergen Nordamerikas und den britischen Inseln. Die Ramblers spielen ihre eigenen Kreationen gemischt mit traditionellen Folksongs, wobei neben klassischen Folk Instrumenten wie Gitarre, Geige, Banjo und Mandoline auch markante, umfunktionierte Haushaltsgegenstände aus den frühen Tagen des appalachischen Hillbilly Folk zum Einsatz kommen, wie Löffel, Waschbrett oder ein Waschzuber Bass.

Die Konzerte der Ramblers nehmen einen mit auf eine Reise in eine Welt voller „Trunksucht, Mord, Mysterien, Liebe und Hölle“ (Märkische Oder Zeitung, 17.7.2017), in eine Welt voller energetischer Musik und stampfender Füße. Im Juni 2016 brachten sie ihre erste EP „Live in Kreuzberg“ heraus, im Dezember 2017 folgte das erste Album „Hold your Own“.

Foto: Broken Jug Ramblers (zur Großansicht draufklicken)

3. April 2018
Shawnandthewolf!

Das war ein Konzert der Meisterklasse! Wir bedanken uns bei Shawn Grocott (Posaune) und Wolfgang Meyer-Johanning (Gitarre) für den fantastischen Jazzabend.

Großansicht durch klick auf Bild, Foto: Mira Sic

„Shawn and the Wolf“ ist ein Musiker-Duo einer ganz ungewöhnlichen Art. Der kanadische Posaunist und deutsche Gitarrist bilden ein Jazz Ensemble mit einer einzigartigen und selten gehörten Klangmischung; samtigen Posaunenklang mit kristallklarem Gitarrensound. Ihr Repertoire besteht aus einer unterhaltsamen Mischung aus ihre Lieblings Jazz- und Popnummern, von Stevie Wonder bis Tom Jobim, Oliver Nelson bis Burt Bacharach, und Eigenkompositionen, alle speziell für diese besondere Besetzung arrangiert.

 

Shawn Grocott – Posaune, Wolfgang Meyer-Johanning – Gitarre
(zur Großansicht auf die Fotos klicken; Fotos: „Shawn and the wolf“)
Siehe auch youtube: shawnandthewolf.

22. März 2018
Wiedersehen mit Klaus der Geiger (mit Marius Peters)

Ein außergewöhnliches Konzert konnten wir letzten Montag mit Klaus dem Geiger und Marius Peters an der Gitarre erleben.
Mit Stücken von Astor Piazzolla, Niccolò Paganini und eigenen Interpretationen war das Konzert ein Erlebnis der ganz besonderen Art. Wir bedanken uns bei den beiden Musikern für den fantastischen Abend.


Foto: Mira Sic (zur Großansicht draufklicken)

Einer der bekanntesten Straßenmusiker Deutschlands, für sein Lebenswerk längst schon geehrt, trifft auf einen mit bereits zahlreichen Preisen ausgezeichneten Gitarrist der Kölner Musikszene. Seit 5 Jahren touren beide zusammen durch ganz Deutschland und spielen auf den großen Bühnen. Jedes Konzert ist ein besonderes und einzigartiges Erlebnis. Mal begleitet der eine mit seiner Gitarre, mal der andere mit der Geige – dabei entstehen rasante Improvisationen, weitschwingende Melodiebögen, intime Balladen und immer wieder überraschende Klänge. Vorallem haben beide sich auf die Musik von Astor Piazzolla und Niccolò Paganini spezialisiert.

Ebenfalls finden komplett neue Texte und Lieder ein passenden Platz im Programm. Ihr buntes Repertoire, welches spontan auch auf der Bühne geändert werden kann, haben sie nun bei einem Live-Konzert aufgenommen. Kein Wunder, dass diese Live-CD beim renommierten Label „Westpark Music“ produziert wird.
Weitere Informationen: http://mariuspeters.de/portfolio/klaus-der-geiger-marius-peters/

 

Fotos: Klaus der Geiger, zur Großansicht draufklicken
5. März 2018
Rufus Temple Orchestra spielte in der Kulturkneipe

Ein grandioses Konzert und ein volles Haus gab es am Freitag, 9. Februar 18, mit den Rufus Temple Orchestra aus Berlin in der Kulturkneipe Dalborn. Ein grosses Dankeschön an die Musiker, die uns mit in die „Roarin Twenty“ nahmen. Ihr ward fantastisch!

Johannes Böhmer (Trompete), Bastian Duncker (Klarinette und Saxophon), Katharina von Fintel (Banjo, Gesang), Nikolai Scharnofske (Kontrabass, Sousaphon, Gesang), Fidelis Hentze (Waschbrett, Bass Drum, Gesang).


Foto: Mira Sic (zur Großansicht draufklicken)

Das Rufus Temple Orchestra aus Berlin lässt das legendäre Jazz Age der 1920’s aufleben! Die stilvolle Band spielt Hot Jazz aus New Orleans – authentisch, tanzbar und mit Liebe zum Detail. Mit originellen Arrangements und einer ordentlichen Portion Charme nehmen sie ihr Publikum mit auf eine Reise in die Roarin’ Twenties…


Foto: Rufus Temple Orchestra (zur Großansicht draufklicken)

19. Februar 2018
Danke, Pavel und Freunde!

Das war Klassik, Tango und Volksmusik für Genießer mit Pavel Efremov (Akkordeon), David Filipe(Violine) und Ana Ursu (Bratsche).  Wir bedanken uns ganz herzlich für den grandiosen Auftritt am 26. Januar. Das Publikum war soo begeistert (weitere Fotos HIER)

Foto: Mira Sic (zur Großansicht draufklicken)

Bereits zweimal hat Pavel Efremov die Gäste in der Kulturkneipe im Rahmen der „Offenen Bühne“ begeistert. Schon nach seinem ersten kleinen Auftritt bei uns war klar, dass einem so großartigen Musiker ein ganzer Konzertabend zustehen sollte. Nun ist es soweit! Die Gäste erwartet ein abwechslungsreiches Konzert mit einer Mischung aus klassischer Musik , Tango und Volkmusik (Balkan). Pavel Efremov wurde in 1994 in Chisinau, Republik Moldau geboren. Seit 2015 studiert er an der Hochschule für Musik Detmold, wo er von Marko Kassl unterrichtet wird. Pavel ist ein vielfach ausgezeichneter Preisträger bei nationalen und internationalen Wettbewerben ( Moldawien, Italien, Russland, Rumänien, Deutschland ,Ungarn, Kroatien ). Während des Studiums konzertiert er als Solist sowie auch mit Kammermusik-Projekten und nimmt an verschiedenen Festivals teil. Seit 2016 ist Pavel Efremov Stipendiat der GFF der Hochschule für Musik Detmold. Er absolvierte u.a. Meisterkurse bei Mie Miki, Inaki Alberdi, Claudio Jacomucci und Veli Kujala. Der Akkordeonist verfügt über ein vielfältiges Repertoire an klassischer Musik, das Barockmusik, Volksmusik, Tango, Jazz wie auch Originalwerke für das Instrument umfasst.

Begleitet wird Pavel von weiteren versierten MusikerInnen der Hochschule für Musik Detmold mit Streichinstrumenten.

Foto: Pavel Efremov (zur Großansicht draufklicken)

 

31. Januar 2018
Warum gibt es hier keine älteren Veranstaltungen anzuschauen?

Wir wollen den Rückblick auch auf 2017 und 2016 erweitern, finden jedoch im Moment nicht die Zeit dafür, weil so viel Neues ansteht.

Wer weiter rückblicken möchte auf alle gewesenen Veranstaltungen – dies ist noch bis Ende Juni 2018 möglich, allerdings auf Basis der Veranstaltungsankündigungen: Einfach „Was kommt“ aufrufen und oberhalb des Veranstaltungskalenders auf den Pfeil nach links klicken (ebenso wie das Suchen in Richtung Zukunft über den Rechtspfeil geht).

Oder schaut auf die Facebook-Seite der Kulturkneipe.

25. November 2017